Heilpflanze des Monats

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

 

Salbei

Salbei

Der Salbei gehört zu den Kräutern, die im Mittelmeerraum heimisch sind, bei uns aber auch gut gedeihen. An der richtigen Stelle im Garten gepflanzt wuchert er über mehrere Quadratmeter.
Sein Spezialgebiet ist die zusammenziehende und desinfizierende Wirkung.
Dadurch wirkt er gut bei Halsschmerzen und ist bei Halsentzündungen aller Art die Pflanze der Wahl.
Der Salbei hat ausserdem eine ausgesprochen schweisshemmende Wirkung.

Genauer betrachtet hat der Salbei so vielfältige Heilwirkungen, dass man ihn zu Recht fast als Allheilmittel bezeichnen kann.

 

 

Siehe unten auch Rezept für Salbei Bonbons


 

Steckbrief

Heilwirkung:

Appetitlosigkeit, Kehlkopfkatarrh, Heiserkeit, Mandelentzündungen, Rachenentzündungen, Mundschleimhautentzündungen, Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischbluten, Erkältungen, Husten, Bronchitis, Keuchhusten, Raucherhusten, Durchfall, Verdauungsschwäche, Verstopfung, Mundgeruch, Diabetes (unterstützend in leichten Fällen), Gicht, Rheuma, Übergewicht, Depressionen, Nervenschwäche, starkes Schwitzen, Fussschweiss, Nachtschweiss, Hitzewallungen, Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Schmerzhaft geschwollene Brüste, Insektenstiche

wissenschaftlicher Name:

Salvia officinalis

Pflanzenfamilie:

Lippenblütler = Lamiaceae

Verwendete Pflanzenteile:

Blätter

Inhaltsstoffe:

ätherisches Öl, u.a. Thymol, Kampfer, Carvacrol, Zineol, Geraniol, Limonen, Linalool, Menthon, Terpinen, Bitterstoff, Gerbstoff, Flavonoide, Cumarine, Harz, Saponin, Salicylate, Pentosane, Stigmasterol, Beta-Sitosterol, Zink

Sammelzeit:

Mai oder September (vor oder nach der Blüte)

Anwendung

Innerlich als Tee

Als Tee kann man den Salbei gegen Halsentzündungen aller Art trinken. Er hilft auch gegen Husten, Kehlkopfentzündungen und andere Erkältungserscheinungen.
Sänger und Sprecher können den Salbeitee gegen Heiserkeit und Kehlkopfentzündung anwenden.
Der Salbeitee hilft auch bei der Verdauung, er stärkt den Magen und regt die Verdauungstätigkeit an. Er fördert den Stoffwechsel und hilft auch dabei Übergewicht abzubauen.
Bei zu starkem Schwitzen hemmt Salbeitee die Schweissbildung. Diese Fähigkeit kann man beispielsweise in der Pubertät nutzen, oder auch während der Wechseljahre, wenn man durch die Hormonumstellung zu Hitzewallungen und Schweissattacken neigt. Auch Nachtschweiss kann man mit Salbeitee lindern.
Da der Salbei östrogenartige Substanzen enthält, hilft er gegen allerlei Wechseljahrsbeschwerden und auch Menstruationsbeschwerden in jüngeren Jahren.
Bei stillenden Müttern bremst Salbeitee die Milchproduktion, was vor allem in der Abstillphase sehr nützlich sein kann und Milchstau verhindern hilft.

Äusserlich als Tee

Den Salbei kann man äusserlich als Waschung, für Spülungen und für Bäder anwenden.
Er hilft in dieser Form gegen schlecht heilende Wunden, Ekzeme und Geschwüre. Die Wirkung von Insektenstichen kann gemildert werden.
Auch die Schwitzneigung kann man durch Salbeiwaschungen oder Bäder bremsen, beispielsweise bei Fussschweiss.
Gegen Entzündungen der Mundschleimhaut und Zahnfleischentzündungen kann man den Mund mit Salbeitee ausspülen.

Rezept für Salbei-Bonbon

Zutaten

Anleitung